Die Alternative für Deutschland

Auf Zeit-Online gerade einen Artikel „Arbeit ohne Sinn macht krank“ entdeckt. Von dieser Art Arbeit gibt es mehr als genug, es scheint sich dabei um eine Art gesellschaftlich institutionalisierte Beschäftigungstherapie zu handeln. Hab ich selber gemacht, die sinnloseste Arbeit war gleichzeitig die mit dem höchsten Renommee: Nachwuchsforscher an der Uni, knapp gefolgt von Mediengestalter für Digital- und Printmedien. Über kurz oder lang wird es Zeit, diese Art von Arbeit zu lassen.

Wär ich Du …

Das ist jetzt auch schon wieder ein paar Tage her, dass ich die Idee hatte und diese kleine Skizze aufgenommen hab. Und wenn eine Erkältung meinen Hals nicht gerade in ein rostiges Ofenrohr verwandelt hätte, würde es schon ein Update mit verbesserten Lyrics geben.

Anyway, here we go:

Bastelei „Du erinnerst mich“

Das beste am Liederschreiben ist, wenn sich aus einer ersten Idee, die man in Strophe 1 musikalisch umzusetzen versucht, eine zweite Strophe bildet, die über die ursprüngliche Idee hinausgeht oder diese erweitert. Manchmal ist es auch anders herum schön.

So ist es hier geschehen: Die Ursprungsidee ist in Strophe 2 enthalten, der Klimbim davor ist mir später eingefallen. Bin gespannt, wie der Song weiterwächst.

______________
UPDATE: 19.04.:

Vier Tage und hunderte Klicks, Blicke und Gedanken später ist Folgendes aus dem Lied geworden:

wo ich bin