Alles ist gelernt

Vor zwei Monaten hätte ich mir nicht im Traum träumen lassen, dass ich heute auf dem Hackbrett improvisieren kann. Abgefahren, aber ich kann’s. Nicht wie ein Meister, aber der Anfang ist gemeistert. Im Mai letzten Jahres habe ich auf dem Ü50-Hackbrett-Seminar in Staufen im Breisgau überhaupt zum ersten Mal Lektionen im Hackbrett-Spiel von Inge Goralewski und Marcus Ulmer erhalten. Vorher habe ich ein halbes Jahr lang so getan, als würde ich Hackbrett spielen.

Und von Jazz hatte ich bis quasi vorgestern, also bevor ich drei Wochen lang den MOOC „Jazz Improvisation“ bei Gary Burton mitmachte, keine Ahnung gehabt. – Was ist passiert? Mm… ich glaube ich habe einfach nur gelernt. Angesichts dessen bin gleichzeitig stolz auf mich, von einem pinken Grissel-Grusel ergriffen und fühle mich bereit für weitere Lernereien.

https://soundcloud.com/ja_danke/mooc-jazz-improvisation-lesson-3-500-miles-high

Das ist mein zweiter Anlauf, die Hausaufgabe von Woche 3 aus Coursera’s MOOC „Jazz Improvisation“ zu erledigen.1 Die ersten 18 Takte spiele ich die Original Melodie des Stücks „500 Miles High“ von Chick Corea. Die nächsten 50 Takte sind über die den Akkorden entsprechenden Skalen improvisiert.

  1. Mit dem Resultat des ersten Anlaufs war ich unzufrieden. Ich hatte die Skalen noch nicht so gut verinnerlicht, dass ich die falschen Töne beim Spielen weglassen konnte. []